Conor McGregor schlug einem Kommissar nach einem Handgemenge mit dem Schiedsrichter bei Bellator 187 ins Gesicht

Conor McGregor wird nach heute in eine Menge Ärger geraten. Während er am heutigen Bellator 187 teilnahm, sorgte der aktuelle UFC-Leichtgewichts-Champion für eine ziemliche Szene, als er in den Käfig sprang, um den Sieg seines Trainingspartners Charlie Ward gegen John Redmond vorzeitig zu feiern, was dazu führte, dass Conor in ein schubsendes Match mit Ref Marc Goddard geriet.

McGregor verließ schließlich den Käfig, kletterte aber später auf eine andere Seite des Käfigs und versuchte, Ward zu umarmen. Zu diesem Zeitpunkt versuchte ein Kommissar im Käfig, den UFC-Star daran zu hindern, wieder einzutreten, was dazu führte, dass McGregor dem Kommissar ins Gesicht schlug.

Sehen Sie sich diesen Beitrag auf Instagram an

Ein von Bryan Lacey (@bryanlaceymma) geteilter Beitrag

McGregors Aktionen werden wahrscheinlich zu Rückwirkungen der Association of Boxing Commissions (ABC) führen.

Über Steven Marucco MMA-Junkie.com

ABC-Präsident Mike Mazzulli, der bei Bellator 187 in regulatorischer Funktion tätig war, hat mir gerade eine SMS geschickt: Mr. McGregor ist nicht größer als der MMA-Sport!!!

Mike Mazzulli, Präsident der Association of Boxing Commissions, sagte, es werde innerhalb von 24 Stunden eine Erklärung der Kommission zum Vorfall McGregor/Bellator 187 geben.

Es ist unklar, wie die UFC mit dieser Situation umgehen wird. McGregor hat 2017 nicht in Mixed Martial Arts gekämpft und befindet sich derzeit in Verhandlungen mit der Organisation, um möglicherweise im Dezember zurückzukehren, so die jüngsten Kommentare von Präsident Dana White. Es ist unwahrscheinlich, dass die UFC ihre größte Cash-Cow in diesem Jahr durch Kämpfe gefährden will, aber gleichzeitig können sie McGregor nicht erlauben, sich bei MMA-Events wie ein Idiot zu benehmen. Wir werden sehen, abwarten und sehen