Die Do’s, Don’ts und alles andere, was du über den Versand von Gras per Post wissen solltest

Ist es illegal, Gras zu versenden?

Es gab einmal eine Zeit, in der Marihuana-Schmuggel darin bestand, dass ein paar College-Kumpel in einen Mietwagen sprangen und nach Süden der Grenze fuhren, um sich mit einer zwielichtigen Gestalt mit einem Glasauge und einem Holzbein zu treffen. Sie könnten eine Tüte Bargeld in das Beifahrerfenster seines alten, rostigen Lastwagens werfen, wobei sie darauf achten, den Hahn im Schrotflintensitz nicht zu treffen, und dann kilometerweit zu einem anderen Ort reisen, an dem ihnen ein weiterer halsbrecherischer Bendeco mehrere Ziegelsteine ​​​​reicht von Kraut zurück in die USA zu transportieren. Die jungen Schmuggler müssten es dann über die Grenze schaffen, ohne von Grenzschutzbeamten oder einem anderen Cowboy-Strafverfolgungsbeamten eingeklemmt zu werden, der seine Arschtritte-Quote durch die Terrorisierung eines Haufens Hippies erfüllen will.

Aber der Schmuggel von Marihuana ist heutzutage einfacher. Jetzt, da Cannabis in einigen Teilen der Vereinigten Staaten legal verkauft wird, transportieren die meisten Schmuggler ihren Rauch einfach von einem Ort zum anderen, indem sie ihn über den Postdienst der Vereinigten Staaten versenden. Sicher, diese Praxis widerspricht dem Bundesgesetz, da jede Menge Marihuana, die per Post verschickt wird, als Drogenhandel gilt. Aber die meisten, die diese Transportmethode nutzen, scheinen ungeschoren davonzukommen. Etwas Statistiken zeigen, dass etwa 90 Prozent des per Post verschickten Grases unentdeckt bleiben.





Doch für die unglücklichen 10 Prozent, die erwischt werden, können die Strafen ziemlich hart sein. Anfang dieses Monats wurde ein Mann aus Colorado zu fünf Jahre im Bundesgefängnis für den Versand von Marihuana im Wert von 3 Millionen Dollar per Post. James Mack, 38, hat Berichten zufolge etwa ein Jahr lang jede Woche bis zu sechs 5-Gallonen-Eimer Marihuana an seinen Partner in Kansas geliefert. Aber wie bei allem im Leben kann zu viel des Guten irgendwann schlecht werden. Zusätzlich zu seiner Gefängnisstrafe musste Mack auch die 1,5 Millionen US-Dollar einbüßen, die er von seinem illegalen Cannabisgeschäft profitierte. Die Botschaft der Bundesregierung war klar: Wir legen nicht mit Leuten herum, die die Post zum Schmuggeln von Gras nutzen.

Es ist wichtig, darauf hinzuweisen, dass der Versand größerer Mengen Marihuana (oder einer anderen kontrollierten Substanz gemäß Schedule I) per Post, wie bei Mr. Mack, wahrscheinlich zu Gefängnisstrafen und hohen Geldstrafen führen wird. Aber es kommt auf die Topfmenge an. Der Versand von mehr als 28 Gramm Topf ist eine schlechte Idee. Über 50 Gramm sind noch schlimmer. Wenn also eine Person Gras über USPS versenden muss, ist es am besten, nicht zum ausgewachsenen Pablo Escobar zu gehen. Wenn Sie es klein halten, verringert sich das Risiko, eingeklemmt zu werden.



Aber egal wie groß die Pot-Lieferung ist, für jeden, der den Postdienst für den Versand von Marihuana benutzt, sind definitiv rechtliche Probleme am Horizont. Das ist eine Garantie.

Selbst wenn eine Person in einem legalen Marihuana-Staat lebt, ist es immer noch gegen das Gesetz, Marihuana per Post zu versenden. Aber es ist weniger wahrscheinlich, dass sie erwischt werden. Jemand in Denver wird wahrscheinlich keine rote Flagge auslösen, indem er einem Freund in Aspen ein Paket schickt. Aber Pakete, die aus Colorado (oder einem anderen legalen Staat) kommen und über die Staatsgrenzen hinweg bestimmt sind, können unerwünschte Aufmerksamkeit auf sich ziehen. Vor allem, wenn die Verpackung schlampig ist und eine gefälschte oder keine Rücksendeadresse hat. Einfache braune Papierpakete haben auch eine erhöhte Chance, zur Inspektion abgezogen zu werden.

Das Senden von essbarem Marihuana kann eine sicherere Wette sein. Dies liegt daran, dass Geruch das größte Werbegeschenk ist. Rohe Blumen sind scharf und dringen aus der Verpackung durch, je länger sie ruhen, selbst wenn sie vakuumiert wurden. Daher ist der Versand über Nacht oder am nächsten Tag immer ein klügerer Schachzug. Wenn ein Postfach tagelang im Postsystem aufbewahrt wird, erhöht sich nur die Chance, dass ein Postangestellter oder ein Drogenhund Bundesbeamte auf illegale Schmuggelware aufmerksam macht.



Mike Adams ist freiberuflicher Autor für High Times, Cannabis Now und Forbes. Du kannst ihm folgen Facebook , Twitter , und Instagram