Elizabeth Taylor vermachte ihrem Ex-Mann ihren Nachlass

    Julie Ann Garber ist eine erfahrene Anwältin für Nachlassplanung und Senior Trust Officer in Florida.unser redaktioneller prozess Julie GarberAktualisiert am 29. Januar 2020

    Die neunundsiebzigjährige Elizabeth Taylor wollte ihre Daten behalten letzte Wünsche privat, als sie am 23. März 2011 an kongestiver Herzinsuffizienz starb widerruflich lebendes Vertrauen als das maßgebliche Dokument von ihr Nachlassplan – ein Schritt, der verhinderte, dass die Details ihres Nachlasses der Öffentlichkeit zugänglich wurden. Ein Testament wäre öffentlich zugänglich gewesen, als es als Nachlass eingereicht wurde, aber Trusts erfordern keinen Nachlass.

    Das Erbe von Larry Fortensky

    Taylors Entscheidung hielt jedoch einen ihrer Nutznießer nicht davon ab, die Bohnen zu verschütten. Taylors siebter und letzter Ehemann, Larry Fortensky – sie war acht Mal, aber zweimal mit Richard Burton verheiratet – war mehr als froh, darüber zu sprechen, was er aus dem Nachlass der verstorbenen Schauspielerin erhalten würde. Nach Taylors Tod enthüllte Fortensky in einem Interview mit Londons Tägliche Post dass er einen Brief von der verstorbenen Schauspielerin erhielt Anwälte informierte ihn, dass sie ihm 825.000 Dollar vermacht hatte. Bei ihrer Scheidung wurden ihm auch 1,5 Millionen US-Dollar zugesprochen.

    Ironischerweise sprach Fortensky zu Lebzeiten der Schauspielerin sehr wenig über seine Ehe mit Taylor. Weitere Details zu seiner Beziehung zu ihr erwähnte er nie.





    Die Ehe und ihre Folgen

    Fortensky – 20 Jahre jünger als Taylor – arbeitete als Bauarbeiter, als er 1991 die lebende Legende auf Michael Jacksons Neverland Ranch heiratete. Er lernte Taylor kennen, als die beiden im Betty Ford Center in der Reha waren. Taylor war wegen ihrer Pillensucht da und Fortensky wegen seiner chronischen Biersucht. Das Paar blieb fünf Jahre lang verheiratet und ließ sich 1996 scheiden. Laut Fortensky zahlte ihm seine Ex-Frau nach der Scheidung monatlich 1.000 US-Dollar und tat dies auch bis zu ihrem Tod, weil sie dachte, 'er könnte ein wenig gebrauchen'. Hilfe.'

    Fortensky gab zu, das Geld angenommen zu haben, sagte aber, dass er Taylor nie um Geld gebeten habe. Zum Zeitpunkt der Scheidung hatte Fortenskys Schwester Donna Taylor mitgeteilt, dass Larry unter einer schwierigen finanziellen Situation litt. Zu diesem Zeitpunkt kamen Taylors Schecks mit der Post an.



    Fortensky sagte auch, dass er und Taylor in engem, regelmäßigem Kontakt blieben. Er und Taylor telefonierten mindestens zweimal im Monat – ihr letzter Anruf war am Tag, bevor sie zum letzten Mal ins Krankenhaus kam. Er sagt, ihre Stimme sei schwach gewesen, was auf Flüssigkeit in ihren Lungen zurückzuführen sei, die durch ihr versagendes Herz verursacht wurde. „Sie musste am nächsten Tag ins Krankenhaus. Ich dachte, es geht ihr gut. Ich sagte ihr, sie würde mich überleben. Sie sagte: Larry, mir geht es gut. „Ein paar Tage später erfuhr Fortensky aus dem Fernsehen von ihrem Tod.

    Fortensky nach der Hochzeit

    Fortensky war ein Mann, den Taylor wegen seines rauen Aussehens liebevoll „Larry the Lion“ nannte. Aber Fortensky ging es nach seiner Heirat mit Taylor nicht gut. Sein Gesicht und sein Körper wurden durch Medikamente aufgebläht, die gegen die Auswirkungen eines schweren Unfalls eingenommen wurden, den er hatte, als er während einer betrunkenen Party kopfüber die Treppe hinunterstürzte. Sein einst goldenes Haar wurde komplett grau, und er sagte den Leuten, dass es ihm peinlich sei, wie er aussah.

    Als Folge des Sturzes erlitt er einen Verlust des Kurzzeitgedächtnisses, der ihn sechs Wochen lang im Koma lag. Er zog in einen gemieteten Bungalow mit zwei Schlafzimmern in der abgelegenen Stadt Menifee, Kalifornien, zusammen mit seiner Schwester Donna, die sich um ihn kümmerte.



    Der Trust und seine anderen Begünstigten

    Es wäre keine Überraschung gewesen, wenn Fortenskys Interview mit dem Tägliche Post hatte auch die anderen Nutznießer von Elizabeth Taylor dazu veranlasst, ihre Lippen zu lockern. Aber das Anwesen beruhigte sich friedlich. Alle anderen Bedingungen ihres widerruflich lebenden Vertrauens sind privat geblieben, so wie es beabsichtigt war. Es wird gemunkelt, dass der Trust den Großteil ihres Vermögens an ihre Kinder, Enkel und verschiedene Wohltätigkeitsorganisationen weitergegeben hat. Laut Bloomberg Business wird auch angenommen, dass das Nettovermögen von Elizabeth Taylor zum Zeitpunkt ihres Todes zwischen 600 Millionen und einer Milliarde US-Dollar lag.

    Die Lektion, die Elizabeth Taylor in Bezug auf ihren Nachlass gemacht hat, ist, dass Sie, wenn Sie den Umfang Ihres Nachlasses privat halten möchten, in Betracht ziehen, wie sie eine widerrufliche lebende Treuhand zu gründen – und Ihre Begünstigten darauf hinweisen, dass sie danach die Lippen versiegelt halten Ihr Tod. Wenn ein Nachlass das gerichtlich überwachte Nachlassverfahren nicht durchläuft, wird die Außenwelt nie in die Details der eigenen finanziellen Situation eingeweiht.