Emma Watson über die Schauspielerei und ihre Rolle in 'Harry Potter'

    Rebecca Murray ist Chefredakteurin von ShowbizJunkies.com und seit 2002 anerkannte Film- und Fernsehkritikerin für Rotten Tomatoes.unser redaktioneller prozess Rebecca MurrayAktualisiert am 02. März 2019

    Emma Watson begann die Harry Potter Serie als frischgesichtiger, wildhaariger Kinoneuling. Nachdem sie acht Filme gedreht hatte, war Watson dankbar für die Gelegenheit, war aber unweigerlich bereit, ihre Karriere fortzusetzen. Nachdem sie den letzten Film gedreht hatte, besuchte Watson die Brown University und schloss ihr Studium 2014 ab. Nach ihrem Abschluss kehrte sie Vollzeit zur Schauspielerei zurück, bevor sie im Februar 2016 eine einjährige Pause von der Schauspielerei ankündigte, um sich in der Menschenrechtsarbeit zu engagieren.

    Werbung für Harry Potter

    Im Jahr 2010 nahm sich Watson ein paar Wochen von Brown frei, um zu promoten Harry Potter und die Heiligtümer des Todes Teil 1 . In diesen Interview-Highlights von Warner Bros sprach Watson über das Leben am Set von Heiligtümer des Todes , küsste ihre Co-Stars und drehte das denkwürdige Finale Harry Potter Szene.

    Hinsichtlich Heiligtümer des Todes , Watson sagte, dass es schön sei, nicht die ganze Infrastruktur des Schlosses und des Schuljahres zu haben. Sie fährt fort: 'So toll es auch war, mit all den Talenten zu arbeiten, kann es ziemlich stelzend werden, wenn all diese Barrieren vorhanden sind.'





    Die unbequeme Schlammblutszene

    In Szenen wie, als Bellatrix „Schlammblut“ auf ihren Arm schnitzt, drückt Watson aus, dass es seltsam und schrecklich war, die Szene zu machen. Tatsächlich stimmte die Schauspielerin Helena zu, obwohl sie sich auf böse Charaktere einlassen konnte. Watson fährt fort: „Die Idee von Schlammblut war nicht etwas, das im Drehbuch stand. Es ist etwas, das Helena und ich uns ausgedacht haben.' Mit der Idee, einen Zauberspruch zu umgeben, erkundete die Schauspielerin, wie sie ihn als mächtig darstellte, hielt es jedoch für noch stärker, wenn das Publikum Schlammblut physisch sehen würde. Dies geschah, indem die Handschrift von Bellatrix fast eine Stunde lang am Set entworfen wurde.

    „Ich habe eine Einstellung gemacht und David [Yates] ließ die Kamera etwa zwei Minuten lang rollen und ließ mich einfach schreiend da. Als ich mir die Bearbeitung ansah, dachte ich: 'Wow'. Ich meine, fair genug, du kannst mich nicht zwei Minuten lang schreien lassen. Aber ich dachte: 'Das habe ich viel länger gemacht, als es tatsächlich gezeigt wurde!' Aber nein, ich denke, es war ziemlich verstörend für die Crew, worüber ich mich natürlich gefreut habe, weil es zeigte, dass ich einen guten Job mache. Es war kein lustiger Tag.'

    Über das Küssen von Radcliffe

    Journalisten haben Watson erzählt, dass Daniel Radcliffe sie eine feurige Küsserin nannte und dies routinemäßig mit ihr zur Sprache bringt. Watson, der nicht wusste, was er ihnen sagen sollte, sagte: „Ich denke für die Szene musste es offensichtlich etwas sein, das Ron wirklich stören würde, das ihn wirklich eifersüchtig machen und ihn verärgern würde Hermines Ende.' Watson nimmt das Feedback, dass sie ein 'Tier' ist, scherzhaft als persönliches Kompliment und erzählt Radcliffe, dass er Journalisten erzählt hat, dass sie sich auf ihn gestürzt hat. Obwohl Watson defensiv war, empfand sie es am Ende aufgrund der Schmeichelei als positiv.



    Umgang mit dem Medien-Hype

    Watson beschreibt den Umgang mit dem Medienhype als eine Erfahrung. Sie ist jetzt Mitte 20 und hat seit ihrem neunten und zehnten Lebensjahr viele Pressekonferenzen miterlebt. Watson sagt: „Man gewöhnt sich einfach daran. Es lohnt sich nicht. Es braucht zu viel emotionale Energie, um sich jedes Mal aufzuregen, wenn etwas geschrieben wird, das man nicht sehen möchte. Du musst es einfach loslassen.' Wenn sie es nicht täte, gibt sie zu, dass sie eine verrückte Person wäre, scherzt aber, dass sie es vielleicht schon ist. Watson gibt zu, dass sie sich immer noch über Kommentare über sie aufregt, aber dass es sie nicht mehr so ​​​​bekommt wie früher.

    „Dinge werden immer noch die ganze Zeit falsch zitiert. Es gibt so viele Informationen über mich, dass man meinen könnte, es wäre sehr einfach, die Fakten zu überprüfen.'

    10 lustige Fakten zum Set

    • Wie ihre Brüder gibt Watson zu, dass es schrecklich war, ihre beiden Co-Stars zu küssen, weil sie sich unwohl fühlte. Zum Glück stellte sie fest, dass es gut und realistisch aussah, nachdem sie durchgepowert und professionell war.
    • Watson sagt, dass Radcliffe keine von Natur aus begabte Tänzerin ist, stellt jedoch fest, dass die Tanzsequenz perfekt, albern und spontan für die vorliegende Szene war.
    • Sie stimmt zu, dass die Heiligtümer des Todes' Campingszene könnte Vergleiche ziehen Dämmerung .
    • Watsons Liebling Harry Potter Szene mit Ron war, als sie zusammen losziehen, um den Basiliskenzahn in Teil 2 zu bekommen, um den Horkrux zu zerstören. Watson sagt: „Es ist eine Art Comedy-Act, weil man Hermine und Ron zum ersten Mal wie im Einklang sieht. Wir sind normalerweise so unkonventionell.'
    • Die Babybilder in Heiligtümer des Todes waren eigentlich Watsons Babybilder, die sie von ihrem Vater bekommen hatte. Sie sagte ausdrücklich, dass es ein Bild von einem ihrer Lieblingshandtücher mit Hasenohren gibt.
    • Die Zusammenarbeit mit Regisseur David Yates inspirierte Watson dazu, von Herzen zu arbeiten, ehrlich zu sein und daran zu arbeiten, „die Wahrheit zu finden“. Sie hatte das Gefühl, er habe sie zu einer besseren Schauspielerin gemacht, besonders am Anfang, als sie das Gefühl hatte, eine solche Figur zu spielen.
    • Bis heute hat Watson das Gefühl, dass sie die Tatsache, dass die Dreharbeiten beendet sind, immer noch emotional verarbeitet. Während Watson sagt, dass sie sich an manchen Tagen erleichtert fühlt, ist sie an anderen traurig, weil sich ihr ganzes Leben um die Harry Potter Geschichte.
    • Watson stellt fest, dass gegen Ende des Harry Potter , sie, Dan und Rupert schrieben Dialoge um, weil sie ihre Charaktere so gut kannten und wussten, was sie sagen würden und was nicht.
    • Watson spielt seit 10 Jahren die Figur Hermine.
    • Der Film hat Watson viel Selbstvertrauen gegeben, auch in anderen Bereichen zu agieren. Sie hat in Filmen mitgespielt wie Meine Woche mit Marilyn, eine Weinstein-Produktion mit Eddie Redmayne und Michelle Williams. Watson sagt: „Ich denke, ich werde weiter schauspielern. Ich würde gerne einen Film im Jahr machen, besonders bis ich fertig bin Braun . '