Katt Williams mischt sich mit der bisher vernünftigsten Einstellung in die Debatte über „Kultur abbrechen“ ein

Katt Williams bricht Meinung zur Kulturdebatte ab

Getty Image


  • Katt Williams teilte seine Gedanken zur Abbruchkultur während eines kürzlichen Auftritts im Podcast von Joe Budden mit
  • Der Komiker meinte, das Thema sei übertriebener, als die Leute es behaupten
  • Lesen Sie hier mehr über die Debatte um die Abbruchkultur

Die Vereinigten Staaten sind voll von Verfassungswissenschaftlern auf dem Sessel, die unter der Annahme zu operieren scheinen, dass der Erste Verfassungszusatz ihnen einen Freibrief gibt, ohne Konsequenzen zu sagen, was immer sie wollen – von denen die meisten vermutlich weniger begeistert sind über den Aufstieg der Abbruchkultur.

In den letzten Jahren haben unzählige Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens ihren Ruf aufgrund einiger fragwürdiger Kommentare, die sie zu einem bestimmten Zeitpunkt abgegeben haben, stark beeinträchtigt. Dazu gehören die vielen Athleten, die für einige problematische Tweets entlarvt wurden, die sie gemacht haben, als niemand wusste, wer sie waren, und eine Reihe von Comedians, die sich ein bisschen heiß gemacht haben, weil sie ein bisschen zu viel an die Grenzen getrieben haben.



Viele berühmte lustige Leute haben sich eingemischt, um ihre Bestürzung über das zum Ausdruck zu bringen, was viele von ihnen als Angriff auf die freie Meinungsäußerung aufgrund der verrückt gewordenen politischen Korrektheit ansehen. Das beinhaltet Unkündbar Süd Park Mitschöpfer Matt Stone sowie Chris Rock, von dem letzterer gesagt hat, dass der Trend es den Menschen erschwert, sensible, aber notwendige Gespräche zu führen.

Leute wie Seth Rogen scheinen jedoch zu denken, dass das Thema etwas übertrieben ist, dank der Opfer der Abbruchkultur, die entschlossen sind, auf einem Hügel zu sterben, der sich wahrscheinlich nicht wirklich zu verteidigen lohnt. Es scheint, dass Katt Williams in dieses Lager fällt, basierend auf Kommentaren, die er kürzlich gemacht hat recently Der Joe Budden-Podcast Das ist vielleicht die vernünftigste Einstellung, die ich bisher gehört habe.

Folgendes hatte er zu sagen:

Niemand mag das Aus, aber das Aus muss da sein, sonst rennst du auf die Tribüne. Einige dieser Dinge sind zum Wohle von allem.

Niemand mag das Tempolimit, aber es ist notwendig. Niemand mag den Seitenstreifen, aber er ist aus einem bestimmten Grund da. Mein Punkt ist, dass die Leute nicht so extrem lustig waren, wenn sie sagen konnten, was immer sie sagen wollten.

Kündigung hat keine eigene Kultur. Das waren People of Color. Das war, dass wir unsere eigene Kultur überwachten. Das waren Leute ohne Stimme, die von Leuten verwüstet wurden, nur weil sie einen größeren Namen hatten als sie und mehr Geld als sie und ein besseres Büro als sie, sie konnten sie unter den Teppich kehren, als ob sie keine Rolle spielten.

Ich weiß nicht, welche Leute, von denen wir glauben, dass sie abgesagt wurden, von denen wir uns wünschten, wir hätten sie zurück … Wenn alles, was passieren wird, ist, dass wir in der Art und Weise, wie wir reden, sensibler sein müssen, wollen wir das nicht sowieso?

Gut gesagt.