Mac Millers „Faces“ Mixtape kommt zu Streaming-Diensten

Mac Miller

Getty Image

Mac Millers größte Arbeit scheint auf Streaming-Plattformen zu kommen. Das Gesichter mixtape ist seit seiner Veröffentlichung im Jahr 2014 aufgrund von Problemen mit der Musterfreigabe und anderen Arten von Bürokratie von Apple Music, Spotify und ähnlichen Diensten ferngeblieben. Das könnte sich jedoch bald ändern.

In einem Reddit-Thread, in dem Fans über den Status des Bandes spekulierten, bekam Millers langjähriger Freund und Produzent ID Labs (der It Just Doesn't Matter und Therapy aus der Tracklist produzierte) Wind von dem Kommentar. Er bestätigte die Freigabe für Gesichter ist in Arbeit.

Nachdem sein Kommentar jedoch abgenommen hatte, veröffentlichte IDLabs eine kryptische Antwort auf die Spekulationen auf Twitter.

Es wurde kein Zeitrahmen angegeben, wann Sie damit rechnen können Gesichter iTunes und Spotify zu treffen, aber selbst die Idee, einen einfacheren Zugang zu Millers Brillanz zu haben, ist aufregend. Wenn das Projekt auf digitalen Streaming-Plattformen ankommt, wie ID Labs vermutlich auf Reddit gesagt hat, wird es Millers zweites Mixtape sein, das im letzten Jahr auf DSPs erschien. Sein Breakout-Tap K.I.D.S. wurde im April hinzugefügt, um sein zehnjähriges Jubiläum zu feiern, und die Neuveröffentlichung kam mit zwei neuen Songs.

Gesichter ist ein musikalisches Meisterwerk und hat erst seit Millers plötzlichem Tod mehr Bedeutung bekommen. Von Anfang bis Ende bringt das Mixtape den Hörer auf eine drogengetriebene Reise in den Sinn eines Süchtigen, der kurz davor steht, seine Probleme vollständig zu verstehen. Die Texte sind eine Botschaft, die Mac darüber weitergibt, was in dieser Zeit wirklich in seinem Leben und in seinen Gedanken vor sich ging. Er hat eine tiefe Scheiße durchgemacht und es ist nicht zu leugnen, dass es dunkel, verdreht und deprimierend ist. Aber die Art und Weise, wie er das Bild mit seinen Worten malt und das Innenleben seines Geistes teilt, macht es ziemlich schön.

Musikalisch ist der Produktionswert unübertroffen, die Samples bringen jeweils etwas Einzigartiges auf den Tisch, Macs entspannte Stimme präsentiert seine Texte im Vordergrund und die Beats begleiten die Jazzelemente perfekt.

Das Mixtape ist etwas zu schätzen. Hoffentlich kommt es bald auf Streaming-Plattformen und wird für diejenigen zugänglicher, die die Brillanz noch nicht gehört haben – oder diejenigen, die es einfach auf Wiederholung einstellen und Larry Fisherman sein Ding machen lassen wollen.