Bewertung: Pirelli P Zero Nero All Season

Aktualisiert am 01. Mai 2019

Das Pirelli P Zero Nero Der Ganzjahresreifen ist ein Favorit unter den Anhängern dieser italienischen Marke. Rezensenten sagen, dass dieser Reifen eine gute Wahl für alle ist, die ihrem Fahren gerne einen kleinen Performance-Kick verleihen. Es gibt jedoch auch ein paar Nachteile.

Vor-und Nachteile

Einige Rezensenten scheuen im Allgemeinen Pirelli-Reifen, da einige Marken Probleme mit der Seitenwand hatten. Nicht so beim P Zero Nero, einem von mehreren P Zero Reifenmodellen. Besitzer und Rezensenten sagen, dass dies die größten Vor- und Nachteile sind:

  • Run-Flat-Design
  • Ausgezeichnete Trockentraktion
  • Sportliches, präzises Handling
  • Gute Laufbekleidung
  • Grip leidet unter winterlichen Bedingungen
  • Sofortiger Ausreißer am Limit
  • Profil nutzt sich unter extremen Fahrbedingungen schnell ab

Reifentechnologie

Wie die meisten Ultra-High-Performance-Reifen (UHP) verwendet der P Zero Nero Zwillingsstahlgürtel unter Nylon-Decklagen. Zu den weiteren Konstruktionsmerkmalen gehören laut der Website des Herstellers die folgenden:





  • Silica-verstärkte Mischung für verbesserten Grip.
  • 4 seitliche Rillen und ein hohes Hohlraum-zu-Profil-Verhältnis für Wasserausstoß und Aquaplaning-Widerstand.
  • Abgestimmte Standardlamellendesigns für Nass- und Schneegriff.
  • Mit Lamellen versehene Mittelrippe für Stabilität und Griffigkeit.

Der Pirelli P Zero Nero ist in Größen von 17 bis 20 Zoll erhältlich und wird mit einer begrenzten 45.000 Meilen Laufflächengarantie geliefert. Einige Modelle dieses Pirelli-Reifens verfügen über eine Runflat-Technologie, die es dem Fahrer ermöglicht, eine kurze Strecke auf einem platten Reifen zu fahren, bis der Reifen sicher gewechselt werden kann.

Dieser Reifen passt für eine Reihe von Fahrzeugen, von Limousinen wie dem Honda Accord bis hin zu Performance-Autos wie dem Porsche Boxster. Ein Satz von vier Pirelli P Zero Nero All Season Reifen kostet je nach Größe zwischen 600 und 1.000 US-Dollar oder mehr.



Leistung

Auf der trockenen Autocross-Strecke ist der P Zero akzeptabel, mit gutem Beschleunigen und Bremsen, hervorragendem Seitengrip und einem federnd-sportlichen Fahrgefühl. Sobald die Griffgrenze jedoch erreicht ist, bricht es viel zu leicht und mit sehr wenig Warnung oder Kontrolle ab. Harte Kurven werden im Allgemeinen am besten ausgeführt, indem man einfach akzeptiert, dass die Reifen rutschen und das Heck um die Kurve werfen. Es ist auch eine gute Wahl für Touren, insbesondere auf Sportwagen. Einige Besitzer sagen, dass Straßenlärm ein Problem sein kann.

Etwas weniger beeindruckend ist hingegen die Nasshaftung beim seitlichen Fahren oder Bremsen. In Rezensionen, die auf Einzelhandelsseiten wie TireRack.com veröffentlicht wurden, sagen Besitzer, dass der P Zero Nero bei Schnee oder Eis am schlechtesten abschneidet, wenn die Traktion ein Problem wird. Einige Fahrer von Hochleistungsfahrzeugen wie dem Mustang oder Camaro sagen, dass sie beim aggressiven Fahren deutlich schnelleren Laufflächenverschleiß als bei anderen Marken bemerkt haben.

Die Quintessenz

Experten sagen, dass der P Zero Nero All-Season als reiner Sommerreifen viel besser abschneiden würde. Es hat definitiv einen guten Trockengriff und ein reaktionsschnelles, sportliches Gefühl, obwohl es etwas weich und nicht annähernd so präzise ist wie Konkurrenten wie das Michelin Pilot Sport A/S 3 oder das Potenza RE970AS von Bridgestone.