Tiger Kings Joshua Dial Details PTSD aus Zeuge von Travis Maldonados versehentlichem Selbstmord

Netflix


Von all den wahnsinnig verrückten Momenten aus Netflix 'sieben Folgen Tigerkönig -Serie, die erschütterndste von allen war zweifellos das Filmmaterial von Travis Maldonados versehentlichem Selbstmord.

Der Ehemann von Joe Exotic erschoss sich 2017 mit einer Ruger-Pistole, nachdem er versucht hatte, dem Zoopersonal zu beweisen, dass die Waffe ohne Clip nicht feuern würde. Es tat es, und mit nur 23 Jahren war Travis tot.



Joshua Dial, ein ehemaliger Walmart-Mitarbeiter, der zum politischen Kampagnenmanager von Joe Exotic wurde, hatte leider einen Sitz in der ersten Reihe bei der Tragödie und kürzlich sprach mit MENSCHEN über die Nachwirkungen, Zeuge von etwas so Traumatischem zu sein.

Ich habe definitiv PTSD. Es gab keine Vorbereitung auf das, was ich in diesem Büro sah. Es war so schockierend. Ich habe Albträume davon.

Er sagte: 'Hey, wussten Sie, dass ein Ruger ohne Clip nicht feuert?', sagt er. Ich sagte: „Wirklich?“ In diesem Moment hielt er die Waffe an seine Schläfe und drückte ab.

Als er den Abzug betätigte, wusste ich, dass er tot war, sagt er. Von so etwas kommt man nicht zurück.

Dial enthüllte auch, dass Joe Exotic nach Maldonados Tod am 6. Oktober ein Treffen einberufen und die Mitarbeiter beschuldigte, nicht genug getan zu haben, um seinen Ehemann zu retten, und sie dann dazu brachte, ein Video von einem Tiger anzusehen, der die Zoomitarbeiterin Kelci Saffery angriff, was zur Amputation ihres Arms führte .

Seit der Veröffentlichung der Netflix-Serie, a GoFundMe-Seite wurde im Auftrag von Joshua Dial gegründet, um Geld für eine professionelle Therapie zu sammeln, die er sich zuvor nicht leisten konnte.

Ich war einfach dankbar für die Unterstützung von Menschen, die versuchen, mir Hilfe für eine Beratung zu verschaffen, sagt er.

Ich möchte nicht um Hilfe bitten müssen, aber ich weiß, dass ich bei allem, was ich durchgemacht habe, insbesondere bei der Arbeit über anderthalb Jahre, tausende Male auf dieses Einschussloch geschaut habe, Hilfe brauche. Es war eine harte Erkenntnis für mich, zu dieser Erkenntnis zu kommen. Zu sehen, wie sich jemand das Leben nimmt, ist ein Verstoß gegen die Natur. Es ist nicht etwas, mit dem das menschliche Gehirn umgehen soll.

Zum Zeitpunkt dieses Schreibens hat die GoFundMe-Seite 4.890 US-Dollar des 5.000 US-Dollar-Ziels gesammelt und bereits einen Therapeuten gefunden.