Tiger Woods' Masters Siege, Rekorde und Jahresergebnisse

    Brent Kelley ist ein preisgekrönter Sportjournalist und Golfexperte mit über 30 Jahren Erfahrung im Print- und Online-Journalismus.unser redaktioneller prozess Brent KelleyAktualisiert 14. April 2019

    Tiger Woods' Meisterturnier Die Geschichte ist gefüllt mit Siegen, hohen Platzierungen und Turnierrekorden. Woods bleibt ein ernstzunehmender Konkurrent bei Augusta Nationaler Golfclub , obwohl seine jüngste Rekord in The Masters umfasst mehrere verletzungsbedingte Abwesenheiten.

    Kurzinformation

    • Tiger Woods hat das Masters fünfmal gewonnen und ist damit einer der erfolgreichsten Spieler in diesem Turnier aller Zeiten.
    • Woods hält oder teilt eine Reihe von Masters-Turnierrekorden, darunter die niedrigste Punktzahl und die größte Gewinnspanne.

    Tiger Woods' Masters gewinnt

    1997 Meister : Woods kam als 21-jähriges Phänomen in Augusta National an. Er verließ das Turnier mit seinem ersten großen Meisterschaftssieg – einem Sieg, der so groß war, dass er Rekorde brach. Woods wurde der jüngste Masters-Champion, stellte mit 18 unter 270 Punkterekorde auf und gewann mit 12 Schlägen. Und das alles, nachdem er auf seinen ersten neun Löchern des Turniers eine schlechte 40 erzielt hatte. (Erinnerst du dich, wer Zweiter wurde? Es war Tom Kite mit 282.)

    2001 Meister : Die letzte Runde begann mit Tiger Woods, David Duval und Phil Mickelson an der Spitze der Rangliste. Die Endergebnisse waren knapp – Woods mit zwei vor Duval, mit drei vor Mickelson – es gab in der letzten Runde wirklich nicht so viele Rätsel, wer gewinnen würde. Woods hatte die ganze Zeit die Kontrolle. Dies war das Turnier, bei dem Woods den 'Tiger Slam' beendete und seinen vierten Major in Folge gewann.





    2002 Meister : Woods begann die letzte Runde punktgleich mit Retief Goosen bei 205. Aber die Gans schoss in der letzten Runde 74 auf Woods' 71, und dieses Drei-Schlag-Polster war Woods' letzter Vorsprung des Sieges. Mit diesem Sieg wurde Woods neben Jack Nicklaus und Nick Faldo erst der dritte aufeinanderfolgende Gewinner in der Geschichte des Masters.

    Meister 2005 : In der dritten Runde jagte Woods und überholte Chris DiMarco mit einem Streak von sieben Birdies in Folge. Aber in der vierten Runde jagte DiMarco Woods und schlug Tiger an diesem Tag mit drei Schlägen. Die beiden gingen in ein Sudden-Death-Playoff – das siebte Sudden-Playoff und das 13. Playoff insgesamt in der Geschichte des Masters –, aber Woods beendete es schnell mit einem 15-Fuß-Birdie-Putt am ersten zusätzlichen Loch. Aber was für immer in Erinnerung bleiben wird, ist Woods' erstaunlicher Chip-In am 16. Loch der letzten Runde musste ein Chip-In passieren, wie sich herausstellte, damit Woods das Playoff erzwingen konnte.



    2019 Meister : Woods ging in die letzte Runde mit zwei Schlägen Rückstand auf den Führenden ein und beendete sie mit einem Schlag. Sein Schlag 70 in der letzten Runde und die Löcher 13-16 waren der Schlüssel. Woods war bei den Birdies auf den Löchern Nr. 13, 15 und 16 3 unter. Er bogeyte das letzte Loch, aber da Woods dieses Loch mit einer 2-Stroke-Kante abschlagte, spielte das keine Rolle. Es war sein erster Sieg in einem der Majors seit den US Open 2008.

    Tigers Jahresergebnisse, Finishes in The Masters

    Woods spielte bei The Masters zweimal als Amateur, da er 1994 und 1995 den U.S. Amateur gewann. Diese Ergebnisse:

    • 1995: 72-72-77-72-293 (+5), Unentschieden 41.
    • 1996: 75-75-150 (+6), verpasste den Schnitt

    Woods' erste Runde beim Augusta National als Profi fand 1997 statt – und es brachte seinen ersten großen Meisterschaftssieg. Dies sind die jährlichen Ergebnisse und Platzierungen von Woods als Profi in The Masters:



    • 1997: 70-66-65-69-270 (-18), 1. Platz
    • 1998: 71-72-72-70-285 (-3), gebunden 8.
    • 1999: 72-72-70-75-289 (+1), gebunden 18.
    • 2000: 75-72-68-69-284 (-4), 5.
    • 2001: 70-66-68-68—272 (-16), 1.
    • 2002: 70-69-66-71—276 (-12), 1.
    • 2003: 76-73-66-75-290 (+2), t15
    • 2004: 75-69-75-71—290 (+2), gebunden 22.
    • 2005: 74-66-65-71—276 (-12), 1.
    • 2006: 72-71-71-70—284 (-4), gebunden 3.
    • 2007: 73-74-72-72—291 (+3), punktgleich 2.
    • 2008: 72-71-68-72-283 (-5), 2.
    • 2009: 70-72-70-68-280 (-8), gebunden 6.
    • 2010: 68-70-70-69—277 (-11), gebunden 4.
    • 2011: 71-66-74-67—278 (-10), Unentschieden 4.
    • 2012: 72-75-72-74—293 (+5), punktgleich 40.
    • 2013: 70-73-70-70—283 (-5), gebunden 4.
    • 2014: nicht gespielt (Verletzung)
    • 2015: 73-69-68-73—283 (-5), punktgleich 17.
    • 2016: nicht gespielt (Verletzung)
    • 2017: nicht gespielt (Verletzung)
    • 2018: 73-75-72-69—289 (+1), punktgleich 32.
    • 2019: 70-68-67-70-275 (-13), 1.

    Masters-Turnierrekorde von Tiger Woods

    Woods hält oder teilt viele Turnierrekorde bei The Masters. In der Scoring-Abteilung zum Beispiel ist Woods' 12-Takt-Sieg 1997 immer noch der größte Sieg in allen Masters.

    Im Jahr 2005 gewann Woods trotz eines Rückstands von sieben nach der ersten Runde, gleichauf mit Nick Faldo für das größte Comeback nach 18 Löchern.

    1997 war Woods 16 unter Par auf den zweiten neun für das Turnier und erzielte 30-32-33-33. Das ist der Rekord.

    Woods hält den Solo-Rekord für die niedrigsten mittleren 36 Löcher mit 131 Gesamtzahlen in 1997 und 2005 (und beide Male 66-65).

    Im Jahr 1997 betrug seine endgültige 54-Loch-Gesamtzahl 200 (66-65-69), immer noch der Rekord. Und seine 270-Gewinnsumme in diesem Jahr wurde nur einmal von Jordan Spieth im Jahr 2015 übertroffen.

    Ein weiterer Rekord von 1997, den Tiger immer noch hält: jüngster Masters-Champion . Er war damals 21 Jahre, 3 Monate und 14 Tage alt. Im Jahr 2005, im Alter von 29 Jahren, 3 Monaten, 11 Tagen, wurde er der jüngste vierte Sieger. Und als er 2019 mit 43 gewann, wurde er Zweiter. älteste Gewinner.

    In der Kategorie Eagles/Birdies: Die insgesamt vier Eagles von Woods beim Masters 2010 teilen sich den Turnierrekord. Er teilt sich auch die Marke für aufeinanderfolgende Birdies mit sieben aufeinanderfolgenden Birdies in der dritten Runde im Jahr 2005. Und Woods teilt den Rekord für die meisten Birdies über aufeinanderfolgende Runden mit 16 kombiniert in der zweiten und dritten Runde im Jahr 2005.

    Der 9-Takt-Vorsprung, den Woods nach der dritten Runde im Jahr 1997 hielt, ist der größte 54-Loch-Masters-Vorsprung.

    Sein Karrieredurchschnitt von 70,86 ist der beste jemals für Golfer mit mindestens 51 gespielten Runden in The Masters.