Zenvo ST1 Supercar-Profil

    Kristen Hall-Geisler ist seit über 10 Jahren Autoautorin. Ehemaliger Redakteur bei Sports Car Market und Autor eines Leitfadens für Frauen zum Autokauf.unser redaktioneller prozess Kristen Hall-GeislerAktualisiert am 27. März 2019

    In der großen Tradition reicher Kerle, die keinen Supersportwagen finden, der für ihre Bedürfnisse super genug ist (Koenigsegg, Spyker, Pagani usw.), hat Jasper Jensen sein ganz eigenes, sehr teures, sehr exklusives exotisches Auto geschaffen. Der Zenvo ST1 wird komplett in Dänemark von Hand gebaut und wurde von einem Team von echten Ingenieuren entworfen, nicht nur von Jensens eigenem Tech-Unternehmer.

    Das Unternehmen begann bereits 2004 mit der Arbeit an einem Prototypen, obwohl die Entscheidung, den Bau des Autos voranzutreiben, erst 2006 getroffen wurde. Ein paar Jahre später war der Prototyp bereit für Prüfstandstests, Straßentests – und vieles mehr Überarbeitung nach seinem ersten Geschmack der realen Welt. Aber im Sommer 2008 erreichte das Auto bereits in 3,2 Sekunden 0-100 km/h, ein bisschen langsamer als die Zielzeit von 3 Sekunden, aber nicht zu schäbig für ein Auto, das es vor nicht allzu langer Zeit nur in Skizzen gegeben hatte.

    01 von 03

    Zenvo ST1

    Zenvo ST1

    Zenvo





    Der ST1 feierte 2009 in Le Mans seine Weltpremiere – wohlgemerkt nicht als Rennwagen, sondern definitiv in seinem Element der seltenen Exoten und der Menschen, die es sich leisten können, sie zu kaufen. Er machte die Runde auf den internationalen Automessen und schaffte es Ende 2011 als ST1-50S in die USA. Es wird davon ausgegangen, dass die Bezeichnung „50S“ bedeutet, dass das Auto in allen 50 Staaten legal auf der Straße gefahren werden darf. Aber mit nur 15 Zenvos, die gebaut werden sollen und die an vorab genehmigte Käufer verkauft werden, wird es ein Tag mit roten Buchstaben, wenn Sie jemals einen dieser in freier Wildbahn sehen.

    Motor

    Der Zenvo ST1 verwendet einen hupenden 7-Liter aufgeladener V8 mit 1104 PS – ein Hauch mehr als der Bugatti Veyron, aber nicht so viel wie der SSC Ultimate Aero. (Es ist eigentlich ein Corvette-Motor, dem das Zenvo-Team Feuer eingehaucht hat.) Dennoch ist jede vierstellige PS-Leistung mehr, als die meisten von uns jemals erleben werden. Es hat ein Sechsgang-Schaltgetriebe, das beruhigend normal erscheint, obwohl Sie eine Automatik im F1-Stil erhalten können, wenn Sie möchten. Und wie das Auto, das Sie wahrscheinlich fahren, verfügt der Zenvo über Traktionskontrolle und ABS.



    Im Gegensatz zu Ihrem Auto hat der Zenvo drei Motoreinstellungen: Wet, Street und Track. Nasse Töne bis zu vernünftigen 750 PS. Street lässt dich 1000 PS haben und Track gibt dir genug Pferdestärken jeden anderen zu rauchen, der es wagt, an diesem Tag bei einer Clubsitzung zu sein. Wenn Sie es glauben können, ist die Geschwindigkeit elektronisch begrenzt, damit Sie sich nicht verletzen – auf 233 Meilen pro Stunde.

    Zenvo ST1 Spezifikationen

    • Motor: 7-Liter-V8 mit Kompressor
    • PS: 1104 PS
    • Drehmoment: n / a
    • Höchstgeschwindigkeit: 233 mph (elektronisch begrenzt)
    • 0-60 mph: 3 Sekunden
    • Preis: 1,8 Millionen US-Dollar
    02 von 03

    Zenvo ZT1 Design

    Zenvo

    Was soll man zu einem so kantigen, aggressiven Design sagen? Die ersten Brainstorming-Runden wurden ausgelagert, obwohl Zenvo darum bat, dass ihr Supersportwagen wie kein anderer Supersportwagen aussieht. Der sechseckige Kühlergrill soll ein Markenzeichen von Zenvo sein, also achten Sie darauf, und die Lufteinlässe und Lufthutzen dienen angesichts der Wärmemenge, die der Motor erzeugen muss, einem offensichtlichen Zweck. Der spitze Winkel an der Seite des Autos dient einer aerodynamischen Funktion – und trägt zum unverwechselbar aggressiven Look des Zenvo bei.



    03 von 03

    Zenvo ST1 Innenraum

    Zenvo

    Autos so teuer und dieses Fasten bricht normalerweise auf die eine oder andere Weise, wenn es um den Innenraum geht. Entweder haben sie ein schlichtes, renntaugliches Interieur ohne alles Unnötige – wie Radios oder automatische Sitzverstellung – im Namen des leichteren Gewichts und schnellerer Zeiten. Oder sie sind mit allem Luxus beladen, den Geld in eine winzige Kabine stopfen kann. Der Zenvo ST1 teilt den Unterschied mit Rennsitzen (leicht, unterstützend), die elektronisch verstellbar sind (Fahrer und Beifahrer beide). Das Heads-up-Display, das auf die Windschutzscheibe projiziert, enthält einen G-Kraft-Messer, der nicht in jedem alten Auto zu finden ist, aber der Druckknopfstart und das Navigationssystem sind wahrscheinlich etwas bekannter. Es ist eigentlich nicht allzu schick für den Preis – der knapp bei 2 Millionen Dollar endet –, aber es wird reichen.